Toogle Left

Besinnung:

„Rose des Jahres“

Es ist eine Premiere. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte hat die Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde diesen Titel zur Wahl ausgeschrieben. Die „Rose des Jahres 2017“ trägt den Namen „Gräfin Diana“. Sie ist vollblütig und soll ein besonders schönes Aroma verströmen.

Meine persönliche Rose des Reformationsgedenkjahres 2017 ist die „Lutherrose“. Martin Luther hat sie ab 1530 als Wappen geführt. Er hat immer wieder betont, dass sie ein Merkzeichen seiner Theologie sei. Dabei ist ihre Botschaft kinderleicht! Verständlich für Groß und Klein.

Im Zentrum steht das Kreuz. Es ist schwarz. Bis heute hat es seinen Schrecken nicht verloren. Viele Menschen tun sich schwer damit und fragen: Muss das denn sein? Ist es noch zeitgemäß? Auf jeden Fall ist es brutal. Es steht für das, was unser Leben manchmal so unverständlich und hart macht. Aber es macht deutlich: Der gekreuzigte und auferstandene Jesus Christus sieht nicht weg, wenn wir Schweres und Trauriges erleiden müssen. Er ist bei uns. Das Kreuz steht in einem roten Herz: Es ist voller Leben, durchblutet von Liebe und Leidenschaft. Es macht uns bewusst: Gottes Herz schlägt für uns. Uns gilt seine Liebe. Das können wir von Herzen glauben. Um das Herz entfaltet sich eine weiße Rose. Für Luther ist weiß die Farbe der guten Mächte Gottes, der Engel. Die Gewissheit, dass Gott auf unserer Seite ist, kann uns Frieden, Freude und Trost schenken. Um das Herz spannt sich ein himmelfarbener Horizont. Der Himmel ist ein Bild unserer Hoffnung. Ein neuer Himmel wartet auf uns: Kein Leid mehr, die Tränen werden abgewischt, der Tod wird nicht mehr sein. Umschlossen und zusammengehalten wird alles von einem goldenen Ring – Zeichen der Unendlichkeit. Luther ist überzeugt: Unser Leben und Glauben sind umgeben von der endlosen Liebe Gottes.

Auch wenn das Kreuz uns erschreckt oder ärgert, auch wenn das Herz zu schnell klopft oder stockt, auch wenn unsere Rose zu verwelken scheint, auch wenn unser Himmel sich verdunkelt: Unsere Hilfe kommt von Gott, der selbst über Zeit und Ewigkeit steht. Er hält uns in seinen Händen. Dafür steht als Zeugin bei Groß und Klein die Lutherrose.

Eine sinnenreiche und behütete Sommerzeit wünscht Ihnen

Ihr Pfarrer
Peter H. Wolff

 

 

 

 

 

 

 

Toogle Left